Die Begriffe Technologie und Innovation sind inzwischen so allgegenwärtig, dass sie bei der Planung der produktionstechnischen Zukunft unumgänglich geworden sind. Dennoch ist ein bloßes Mitnehmen der Welle wenig zielführend, denn „Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will“.

Technologiestrategie ist Weg und Ziel zugleich

Die Technologiestrategie muss für jedes Unternehmen individuell festgelegt werden und ist dabei Ziel und Weg zugleich. „Neue Technologien müssen einen klaren Nutzen bringen“ sagt Robert Ganley, CEO von Ivoclar Vivadent. Auf den ersten Blick stehen Sie bei der Implementierung der richtigen Technologiestrategie bzw. -roadmap also vor dem klassischen Henne-Ei-Problem. Womit anfangen? Erst das Ziel definieren und dann den Weg dorthin entsprechend ausrichten oder erst das WIE festlegen und dann hoffen, dass es zum gewünschten Ergebnis führt?

Individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmt

Bei den beiden Seminare Technologiefrüherkennung und Technologiestrategie und -roadmapping erarbeiten unsere Experten des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT gemeinsam mit Ihnen mithilfe von sechs miteinander vernetzte Grundaktivitäten ein Technologiemanagement, das genau zu Ihrem Unternehmen passt.

Einen ersten Überblick über die Gestaltung eines Technologiemanagements am Fraunhofer IPT für Produktionstechnologie IPT finden Sie auf der Homepage.

Ist allein die richtige Technologie verantwortlich für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens? Und auch wenn Sie innovativ sind, gilt dies automatisch für Ihre:n Arbeitgeber:in? Die Aufklärung der Henne-Ei-Frage steht also weiterhin aus. So viel verraten wir an dieser Stelle gerne. Die Lösung bewegt sich im Bereich „jein“.

Unser Angebot

Gebündeltes Know-how, Expertenwissen und Informationen aus erster Hand dürfen Sie nicht nur bei diesen, sondern bei allen unseren Weiterbildungsangeboten erwarten. Unsere Referent:innen sind Experten auf Ihrem Gebiet und freuen sich darauf, nicht nur ihr Wissen mit Ihnen zu teilen, sondern ganz gezielt mit Ihnen in den Diskurs zu treten, denn gerade ein „jein“ bietet viel Interpretationsspielraum und Lernbereiche.